Loading...

„Die Zeitarbeit ist in einer schwierigen Lage“

Die Zeitarbeitsbranche hat gleichzeitig mit Entlassungen und Fachkräftemangel zu kämpfen, sagt der Präsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister.

Berlin Die Zeitarbeit gilt als Frühindikator für die Beschäftigungsentwicklung. Wenn dem so ist, was kommt dann auf uns zu auf dem Arbeitsmarkt?


Das ist schwer zu sagen. Viel hängt davon ab, wie lange die konjunkturelle Delle anhält und welche Wirtschaftsbereiche davon noch betroffen sein werden. Aber die Zeitarbeit ist momentan in einer doppelt schwierigen Situation.

Inwiefern?
Die Industrie leidet unter sinkenden Aufträgen, was sich in unserer Branche bemerkbar macht. Gleichzeitig können wir selbst oft die Nachfrage unserer Kunden nicht bedienen, weil wir keine Fachkräfte finden – in der Alten- oder Krankenpflege, bei Ingenieuren, im IT-Sektor.

Die Zahl der Zeitarbeiter ist zuletzt deutlich gesunken. Müssen Sie entlassen?
Problematisch wird es immer dann, wenn Kunden sich in kurzer Zeit in großer Zahl von spezialisierten Zeitarbeitern trennen, zum Beispiel Autozulieferer. Das Zeitarbeitsunternehmen kann dann ja nicht Hunderte Bandarbeiter einfach zu Bürokräften umschulen. In diesen Fällen lassen sich Entlassungen nicht immer vermeiden, auch wenn sie schmerzhaft sind.

Hat die sinkende Nachfrage nach Zeitarbeitern in erster Linie konjunkturelle Ursachen oder spielt auch die jüngste Regulierung eine Rolle – Stichwort Equal Pay nach neun Monaten und eine Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten?
Es sind in erster Linie konjunkturelle und strukturelle Ursachen, wenn wir etwa an das Umsteuern der Autoindustrie in Richtung Elektromobilität denken. Equal Pay ist aber für viele unserer Kunden auch eine Hürde. Ich hatte in meinem eigenen Unternehmen gerade einen Fall, wo es große Schwierigkeiten gab, das rechtssicher umzusetzen.

Der Präsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister ist außerdem Chef der Extra-Personalservice GmbH. Quelle: BAP

Sebastian Lazay

Der Präsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister ist außerdem Chef der Extra-Personalservice GmbH. (Foto: BAP)

Die Höchstüberlassungsdauer spielt keine Rolle?
Wir erleben die größten Freisetzungen in der Metall- und Elektroindustrie, wo die Sozialpartner per Tarifvertrag mit 48 Monaten eine viele längere Höchstüberlassungsdauer als die gesetzliche vereinbart haben. Hier sind es also ganz eindeutig konjunkturelle und strukturelle Ursachen.

Viele Unternehmen trennen sich momentan auch von Teilen der Stammbelegschaften. Wird Ihnen das Zulauf in der Zeitarbeit bringen?
Ich fürchte nicht, weil die entlassenen Mitarbeiter dann oft nicht die Qualifikationen mitbringen, die unsere Kunden suchen. Bei allem, was mit Datenspeicherung und -analyse zu tun hat, ist der Markt leergefegt, oder eben in der Pflege. Deshalb wäre es wichtig, dass auch die Zeitarbeit Fachkräfte aus dem Ausland anwerben könnte. Leider sind wir die einzige Branche, der das neue Einwanderungsgesetz diese Möglichkeit verwehrt.

Sollten auch Zeitarbeiter wieder die Möglichkeit erhalten, Kurzarbeitergeld zu beziehen, so wie es nach der Finanzkrise kurzzeitig möglich war?
Sagen wir so: Damals war das auf jeden Fall eine sinnvolle Regelung, die dazu geführt hat, dass sehr viele Menschen ihren Job behalten konnten.

Quelle: Handelsblatt.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">html</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.